· 

Gegen Plastik, für die Umwelt und deinen Kontostand!

Alleine in der Schweiz fallen pro Kopf jährlich rund 100 Kilogramm Plastikabfälle an. Über 75 % davon sind Einweg Verpackungen. Wenn wir also auf wiederverwendbare Verpackungsmaterialien umsteigen, entlasten wir nicht nur die Umwelt, sondern auch unser Portemonnaie.

 

So Schlimm ist es wirklich

 

Flaschen, Stifte oder auch Schuhe; wenn Plastikabfälle nicht korrekt entsorgt werden, landen sie früher oder später im Meer. Dies entspricht momentan etwa einer Lastwagen-Ladung pro Minute, pro Monat, also ca 43'800 Ladungen. Um dies zu erreichen, müssten alle 42'100 in der Schweiz zugelassenen Lastwagen im 50 Sekunden-Takt Plastikmüll im Meer abladen. Dies ist eine unvorstellbare Menge, über 10 Millionen Tonnen pro Jahr.

 

Und dieser richtet ordentlichen Schaden an! Immer wieder gelangen Plastikteile in die Mägen von Schildkröten, Möwen oder auch Fischen. Wenn diese im Hals stecken bleiben, blockieren sie nicht nur die Atmung, sondern auch die Nahrungsaufnahme. Was unweigerlich zum Tod führt.

 

Ein ebenfalls sehr grosses Problem ist der Mikroplastik, dies sind Plastikpartikel, die so winzig sind, dass wir sie mit den Augen kaum erkennen können. Dieser entsteht durch Abrieb von Autoreifen, zerfall von Plastikmüll oder wird für Kosmetik- und Pflegeprodukte hergestellt. Diese Partikel werden in vielen Tieren und sogar Nahrungsmitteln gefunden.

 

 

Schluss mit überflüssigen Einwegprodukten!

 

Am Morgen einen Coffee to go oder ein Sandwich zum "Znüni". Dies kostet eine Menge Geld und produziert jedes mal unnötige Plastikabfälle. Wenn du auf solche Einkäufe verzichtest, kannst du rund 75 % der Plastikabfälle einsparen und dein Konto wird dir bestimmt danken!

 

Wenn du in Zukunft also einen Weckruf oder eine Stärkung für zwischendurch brauchst, fülle deinen heimischen Kaffee in einen wieder verwendbaren Becher und pack dein mit Liebe belegtes Sandwich in eine Bienenwachstüte!

 

Lose kaufen oder Obst- und Gemüsebeutel verwenden

 

Oftmals ist Obst und Gemüse in Folie eingeschweisst oder wird schnell in einen Plastiksack gepackt. Nur weil man sie ungern lose auf das Förderband legen möchte. Dies ist jedoch völlig überflüssig. Denn häufig hat das Obst und Gemüse eine schützende Hülle und muss sowieso vor dem Verzehr gewaschen werden.

 

Solltest du zum Beispiel Pilze oder Nüsse kaufen, bringe deinen Mehrwegbeutel mit oder nutze wenigstens Plastikbeutel, die sich bereits zu Hause angesammelt haben.

 

#machöppis

 

Quellen: Swissinfo.ch, wwf.ch und statista.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carrie (Dienstag, 10 November 2020 09:15)

    Wenn man seinen eigenen Becher mitbringt, gibt es oftmals sogar noch Rabatt:)

    Könnt ihr irgendwann auch mal DIYs machen? Z.B. Spülmaschinenmittel selber herstellen, damit nicht so viele Schadstoffe ins Abwasser gelangen usw.

    Mega coole Seite!:)